Bulli-Sitze selber neu beziehen

Teil 1 | Vorbereitungen

Unseren Bulli Sitzen sieht man deutlich an, wie sehr unser Bulli geschätzt wird: Sie sind komplett durchgesessen und der Stoff ist an mehreren Stellen kaum noch vorhanden. Jetzt wo wir extra viel Zeit zuhause verbringen, haben wir das Projekt angenommen, die Sitze neu zu beziehen und Bezüge für unsere Pilot Sitze selber zu nähen. In unserem Bulli haben wir Sportscraft 5.1 Pilotsitze.

Für dieses Projekt sollte man handwerklich geschickt sein und sich mit einer Nähmaschine grundlegend auskennen. Aber auch für Näh-Anfänger ist es machbar, da man nur eine Stichart benutzt: den Steppstich. Damit ein schönes Ergebnis herauskommt und die Sitze ordentlich aussehen, sollte man aber auf jeden Fall in der Lage sein, eine schöne, gerade Naht zu nähen. Also vielleicht vorher mal ein Kissen nähen und üben.

Wir haben uns Mühe gegeben, alles zu fotografieren damit jeder Schritt nachvollziehbar ist. Durch einen Klick auf die Fotos werden sie vergrößert und man kann alle Details gut erkennen.

Falls irgendwelche Fragen aufkommen, bitte schreibt uns hier, in den Kommentaren oder bei Instagram, wir helfen gerne weiter!!

Los geht es mit Teil 1: den Vorbereitungen

Equipment

Um den Sitz auseinander zu bauen, benötigt man nur ein paar Standard-Werkzeuge, die jeder Bulli-Besitzer garantiert zuhause hat. Neben Werkzeugen braucht man eine Nähmaschine (hier reicht ein Simples Modell, denn wir nähen ja nur mit einem einzigen Stich) und ein Bügeleisen. Die komplette Liste findet ihr hier.

Material

Bei dem Material ist der neue Stoff natürlich am wichtigsten. Ihr braucht einen speziellen Autopolsterstoff, der aus mehreren Schichten besteht und besonders strapazierfähig ist, denn eure Sitze sollen euch natürlich ein lange Zeit bei euren Bulli-Abenteuern begleiten.
Den Stoff, den wir ausgesucht haben, ist ein spezieller Polsterstoff, der extra für Automobil, Wohnwagen, Caravan, ect. angepriesen wird. Der Stoff ist extra strapazierfähig, UV-beständig, abriebfest und besonders pflegeleicht. Insgesamt haben wir für beide Sitze knapp 7 Quadratmeter gebaucht. Unserer hat jedoch auch keine auffällige Faserrichtung oder Muster, deshalb konnten wir die Teile sehr platzsparend ausschneiden. Wenn man einen Stoff hat, bei dem alle Teile gleich ausgerichtet sein müssen, sollte man das mit einkalkulieren.

Online gibt es zahlreiche Shops wo man diese speziellen Auto-Stoffe bestellen kann. Bei vielen gibt es auch die Möglichkeit, sich ein Stoffmuster zuschicken zu lassen, da es sehr schwer ist, die Farbe originalgetreu auf Fotos zu erkennen.

Neben dem Stoff braucht man noch ein extra starkes Nähgarn in der gleichen Farbe, schwarzes Kautschukband und Polsterklammern. Die genauen Angaben findet ihr unten in der Materialauflistung.

Im Bezug verarbeitet sind auch noch vier Reißverschlüsse, Kedern, Klettverschlüsse und Leder-Pappstreifen. Bei unseren Sitzen sahen diese ‘Accessoirs’ noch so gut aus, dass wir sie einfach recycelt und in die neuen Bezüge wieder eingenäht haben.

1 | Demontage

Als erstes wird der Sitz in seine Einzelteile zerlegt. Dafür muss zunächst die Schiene unten abgenommen werden. Das geht indem man die vier Schrauben löst und schon lässt sich das Gestell abnehmen.

Als nächstes kommen die Armlehnen dran. Dafür muss die Schraube entfernt werden, die in dem Metallring in der Armlehne steckt. Auf dem Bild unten kann man erkennen, wo diese Schraube sitzt. Am besten geht das, wenn man mit einer Ratsche und einem Schraubschlüssel die Mutter unten entfernt und dann mit einem Hammer die Schraube herausklopft. Wenn die Schraube entfernt ist, kann die Armlehne einfach abgezogen werden.,

Anschließend wird die Plastikverdeckung an dem Verbindungsstück zwischen Sitzfläche und Rückenlehne entfernt. Darunter kommen dann die Schrauben zum Vorschein, die beide Sitzteile zusammen halten. Sind diese entfernt, hat man erfolgreich den Autositz in Rückenlehne, Armlehnen und  Sitzfläche zerlegt. Nun kann es losgehen.
VW T3 Sitz auseinandergebaut Anleitung

2 | Bezüge abziehen

Um einen passenden neuen Bezug für die Sitze zu nähen, haben wir die alten Bezüge in ihre Einzelteile zerlegt und diese als Schablonen für den neuen Stoff genommen. Dafür muss als erstes der Bezug von dem Schaumstoff abgezogen werden. Beginnen wir mit der Rückenlehne.

Wenn man den Klettverschluss an der Unterseite öffnet, sieht man schon die ersten Metallklammern, mit denen der Stoff am Schaumstoff befestigt ist. Diese müssen nun entfernt werden. Am einfachsten geht das mit einer Rundkopf-Flachzange.

Wenn man die Klammern an der unteren Seite der Rückenlehne entfernt hat, lässt sich der Bezug teilweise abziehen. Jetzt kann man die große Schaumstoffplatte, die sich auf der Rückwand des Sitzes befindet, heraus ziehen. Mit den Polsterklammern werden die an den Bezug genähten Kedern, an einem, im Schaumstoff verankerten Metalldrahtgerüst befestigt und so der Stoff gespannt.

Alle diese Klammern müssen nun vorsichtig entfernt werden. Hierbei muss man aufpassen, dass man weder den Schaumstoff beschädigt, noch das Metallgerüst verbiegt, damit nachher alles so schön sitzt wie vorher.

Nach ca. der Hälfte der Höhe kommt ein breites Kunstlederband zum Vorschein, was sich über die gesamte Breite des Sitzes erstreckt. An der einen Seite ist das Leder an den Sitzbezug genäht und auf der anderen befindet sich ein breites Pappstück, welches durch den Schaumstoff und die Metallkonstruktion ragt und so den Stoff spannt. 

Hier muss der Sitz umgedreht werden, damit man die Pappe durch den Spalt schieben kann. Von diesen Befestigungen gibt es in der Rückenlehne noch eine weitere oben am Übergang zu der Kopfstütze. Diese entfernt ihr auf die gleiche Weise.

Sind alle Polsterklammern und Lederbänder entfernt lässt sich der Bezug einfach von dem Schaumstoffkern abziehen.

Jetzt könnt ihr entweder direkt mit der Sitzfläche weiter machen oder ihr springt zu Punkt 3 und macht ein Teil nach dem Anderen fertig.

Die Sitzfläche wird nach dem gleichen Prinzip wie die Rückenlehne von ihrem Bezug befreit. Hoffentlich habt ihr bei der Rückenlehne ein gutes System entwickelt um die Klammern zu lösen, denn in der Sitzfläche sind noch viel mehr verankert. Als erstes müssen alle Polsterklammern ab, die den Bezug und das Metallgitter verbinden. Anschließend kann das Metallgerüst einfach abgehoben werden.

Nun kann man den Bezug soweit es geht abziehen, um an die Metallklammern an der Oberseite der Sitzfläche heranzukommen. Hier gibt es nicht nur rechts und links je einen Streifen mit Klammern, sondern auch noch drei horizontal verlaufende Kedern, die über Polsterklammern an das Metallgerüst gespannt werden. Wenn alle Klammern weg sind, haltet ihr nun auch den losgelösten Bezug der Sitzfläche in den Händen.

Als letztes kommen die Bezüge der Armlehnen. Hier müssen nur die drei Schauben an der Kunststoffverkleidung gelöst werden, um diese dann vorsichtig heraus zu ziehen. Hier wurde glücklicherweise keine Klammer verarbeitet und man kann einfach den Reißverschluss öffnen und den Bezug abziehen.

Voilá, weiter geht es mit dem Erstellen der Schablonen.

3 | Schablonen

Um aus den alten Bezügen Vorlagen für den neuen Bezug zu basteln, müssen sie erst einmal in ihre Einzelteile zerlegt werden. Bevor man damit loslegt muss aber sichergestellt werden, dass man alles im Nachhinein auch wieder zuordnen und richtig platzieren kann. Deswegen sollter ihr euch jetzt einen Stift schnappen und jedes Teil markieren. 

Markiert auch die Stellen, an denen Teile angenäht wurden, wie die Reißverschlüsse, Kedern, Kunstlederbänder,  Ziernähte ect. .

Um genau nachvollziehen zu können, an welcher Stelle die Stoffteile zusammengenäht werden müssen, hatte unser Sitz kleine Schnitte an den Stoffkanten. Diese müssen unbedingt auf den neuen Stoff übertragen werden, um die richtige Passform für den Bezug zu bekommen. Also überprüft ob genug von diesen kleinen Schnitten an den Kanten vorhanden sind und fügt noch welche hinzu um auf Nummer Sicher zu gehen, dass ihr euren Bezug korrekt wieder zusammen nähen könnt. 

Wenn alles beschriftet wurde und ihr außführlich dokumentiert habt, wo was hingehört, dann kann alles in seine Einzelteile zerlegt werden.

Das geht indem man alle Nähte mit einem Nahttrenner oder einer scharfen Nagelschere auftrennt. Es müssen wirklich alle Nähte aufgetrennt werden, auch jene die nur zum Umnähen gedacht waren oder die Kedern, Reißverschlüsse und Klettbänder gehalten haben. Die einzigen Nähte die verschont bleiben dürfen, sind diese zwischen dem Kunstleder und der Pappe, da wir diese einfach  zusammen wieder annähen.

Alle ‘Accessoirs’ wie Kedern, Reißverschlüsse, ect. müssen ordentlich abgetrennt und zur Seite gelegt werden. Markiert diese, damit ihr genau wisst, welches, wie herum, wo hin gehört. Natürlich kann man auch alles ersetzen und neu machen. Dann solltet ihr euch bei den Kedern markieren wo die kleinen Löcher der Metallklammern waren.

Anschließend müsst ihr alle eure Stoffteile sorfältig bügeln, damit ihr die Umrisse passgenau auf den neuen Stoff übertragen könnt. 

4 | Zuschnitte

Jetzt wo die Schablonen fertig sind, können die Zuschnitte aus dem neuen Stoff erstellt werden.

Dafür müssen einfach nur die glatt gebügelten Stoffteile der alten Bezüge möglichst platzsparend auf den neuen Stoff gelegt und dann umrandet und beschriftet werden. Achtet darauf, dass beide Stoffe mit der Schaumstoffseite nach oben liegen. Übertragt alle Markierungen die ihr euch auf den alten Teilen gemacht habt und auch die kleinen Einschnitte an den Kanten. Hier lohnt es sich extra sorgfältig zu sein, damit euer Bezug später auch wirklich gut sitzt. 

Falls ihr einen Stoff mit Muster oder auffälliger Faserrichtung ausgesucht habt, müsst ihr natürlich darauf achten, dass alle Teile richtig ausgerichtet sind. Wir haben es uns dahingehend einfach gemacht und einen Stoff ausgesucht, der in jede Richtung gleich aussieht.

Anschließend werden alle Teile mit einer scharfen Stoffschere ausgeschnitten.

Damit sind alle Vorbereitungen abgeschlossen und weiter geht es mit Teil 2, dem Nähen und Zusammenbauen der Sitze.

Material für beide Sitze

  • 6 qm Autopolsterstoff
  • 3 Rollen extra starkes Nähgarn
  • Polsterzange + Polsterklammern
  • Nähmaschine
  • Bügeleisen
  • Rundkopf Flachzange
  • Schraubenzieher
  • Hammer
  • Innenseckskantschlüssel
  • Ratsche und Steckschlüssel
  • Nagelschere/ Nahttrenner
  • Stoffschere
  • Stoff-Stift/ Kreide/ Filzstift
  • 2 m Kautschukband 
Optional:
  • 4 Reißverschlüsse, je 20 cm
  • Kedern
  • 2x Klettband, je 40 cm
  • Kunstleder
  • feste Pappe

Hinweis: Hiermit weisen wir darauf hin, dass Inhalte auf unserer Website nicht als Anleitung dienen, sondern lediglich eine Beschreibung unserer eigenständig umgesetzter Projekte sind. Wir übernehmen keine Garantie für die Richtigkeit unserer Angaben. Arbeiten an Kraftfahrzeugen sind nur von Fachkräften durchzuführen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die aufgrund der hier veröffentlichten Inhalte verursacht wurden.

Ausprobiert? Wir wollen eure Bilder sehen! #Bulliventures

Bulli Sitz neu beziehen Polserklammern

Schreibe einen Kommentar